AS-Built Dokumentation – Was ist das?

Warum AS-Built Dokumentation?

AS-Built bedeutet ins Deutsche übersetzt wie gebaut. Demnach stellt das AS-Built Modell eine bauliche Anlage so dar, wie sie gebaut wurde. Es entsteht ein einheitliches Gesamtmodell, dass als Grundlage für ein Betreibermodell eingesetzt werden kann. Das Modell wird aus den Schritten der AS-Built Dokumentation und AS-Built Kontrolle zusammengesetzt. Damit beschreibt das Modell den Prozess und den darauf folgenden IST-Zustand eines gebauten Gebäudes oder einer Anlage.

 

Die AS-Built Dokumentation einer Baustelle ist immer wieder ein großer Streitpunkt am Ende der Projektlaufzeit, wenn Bauunternehmen die Daten und Informationen an den Bauherrn übergeben müssen. Meist findet diese Übergabe nicht statt und kann mit herkömmlichen Methoden nicht vollständig gewährleistet werden. Mit der AS-Built Dokumentation wird zum einen sichergestellt, dass die Baustelle in der Form dokumentiert wird wie sie wirklich gebaut wurde. Zum anderen kann die Übergabe der Dokumentation an den Bauherren und später an den Betrieb einfach und schmerzfrei für alle durchgeführt werden. Die AS-Built Dokumentation schafft zudem mehr Transparenz zwischen dem Bauherren und dem Bauunternehmen, da jedes Detail dokumentiert wurde und somit auch leichter nachgewiesen werden kann. Somit ist die AS-Built Dokumentation mit den technischen Möglichkeiten nicht nur neu, sondern bietet die Möglichkeit in Zukunft alle Beteiligten hinsichtlich der Gebäudedokumentation vollumfänglich zufriedenzustellen.

Was ist eine AS-Built Dokumentation?

Zunächst beginnt man mit der AS-Built Dokumentation, auch Bestandsdokumentation genannt. Dabei wird der Baufortschritt des Gebäudes regelmäßig dokumentiert. Somit ist die AS-Built Dokumentation eine Gesamtdokumentation eines Bauwerkes oder einer Anlage, die den Sachstand zum Zeitpunkt ihrer Abnahme richtig (AS-built) und vollständig beschreibt. Die Dokumentation dient als Grundlage für das Mängelmanagement auf Baustellen und im Betrieb, für die AS-Built Kontrolle und den digitalen Zwilling. Die AS-Built Dokumentation kann ebenfalls für nachträgliche Bestandsaufnahmen von Gebäuden verwendet werden.

Nach der Dokumentation folgt die Kontrolle. Die Kontrolle wird durchgeführt, um einen Abgleich zwischen den Aufnahmen aus der Dokumentation und den geplanten Gebäudedaten (z.B. BIM-Modell oder 2D-Plänen) durchzuführen. Dabei werden zusätzlich die Toleranzen im Bau berücksichtigt. Es soll sichergestellt werden, dass das Modell dem wirklichen IST Zustand entspricht.

Wie funktioniert eine AS-Built Dokumentation?

Bei der AS-Built Dokumentation wird je nach Bauwerk oder Anlage das Objekt mittels verschiedener 3D-Laserscanverfahren vermessen. Als Anwendungsbeispiel können in der Rohbauphase Drohnen oder auch mobile Scanverfahren eingesetzt werden, um den stetigen Fortschritt des Bauwerkes zu erfassen und so eine 3D-Punktwolke zu erzeugen. Im weiteren Verlauf eines Projektes, wie nach der Installation der Haustechnik, ist es möglich genaue, terrestrische oder schnelle, mobile Scanverfahren anzuwenden. Somit wird der Bauablauf in Etappen verfolgt und nachhaltig dokumentiert. Die erzeugten Punktwolken werden dann in Validierungssystemen mit dem 3D-Modell aus der Planung oder der Ausführungsphase überlagert und somit kontrolliert. Die erzeugten Punktwolken und 360-Grad Bilder können ebenfalls zur Vorbereitung des Betreibermodells oder direkt für den digitalen Zwilling genutzt und weiterentwickelt werden.

Beispiele einer AS-Built Dokumentation

Gebäude mit Maßangaben liegt auf der Hand eines Mannes

Eine AS-Built Dokumentation ist für jegliche Bauvorhaben geeignet. Gesamte Gebäude, Fassaden oder auch einzelner Räume können damit veranschaulicht werden. Mithilfe der unterschiedlichen Vermessungstechnologien ist für jedes Projekt die passende Technik vorhanden. Auch Anlagen, Maschinen oder sogar Versorgungseinrichtungen und Lüftungssysteme können mit dem Modell dokumentiert werden. Allgemein zählt eine Sanierung von Bestandsgebäuden, die Anbindung weiterer Gebäudeteile oder auch ein gesamter Neubau zu den Anwendungsbeispielen einer AS-Built Dokumentation. Wenn Sie sich trotzdem noch nichts unter einer AS-Built Dokumentation vorstellen können, lesen Sie gerne unsere Case Study zur Viega World. Darin beschreiben wir das Projekt an sich, die Herausforderungen und den Mehrwert, der durch die AS-Built Dokumentation entstanden ist.

Sie brauchen ein Beispiel? Hier geht es zur AS-Built Dokumentation der Viega World.

call to action image

Sie brauchen ein Beispiel? Hier geht es zur AS-Built Dokumentation der Viega World.

Jetzt Case Study herunterladen

Prozess einer AS-Built Dokumentation

Bei einer AS-Built Dokumentation, auch Baustellendokumentation genannt, wird das gewünschte Gebäude mehrmals mit verschiedenen Techniken vermessen. Wir nutzen dazu vorrangig den NavVis Trolley M6 für den Innenbereich und Drohnen für den Außenbereich eines Gebäudes. Zusätzlich wird ein Tachymeter bei der Einmessung verwendet.

1. Begehung der Baustelle

Der Prozess einer AS-Built Dokumentation beginnt mit einer Begehung der Baustelle, jedoch zunächst ohne Technik. Unsere Vermesser suchen bei der ersten Begehung des Gebäudes mögliche Standorte für die Passpunkte. Diese sind vor allem bei Gebäuden mit mehreren Stockwerken notwendig. Denn mit Passpunkten wird gewährleistet, dass die einzelnen Stockwerke im späteren Modell zueinander passen und somit das gesamte Gebäude georeferenziert ist. Zudem schauen unsere Vermesser, inwiefern es möglich ist, die Baustelle zu scannen und an welchen Stellen es Probleme geben könnte.

2. Vermessung der Passpunkte und Erstellung einer Passpunktübersicht

Stehen die Positionen der Passpunkte fest, werden diese einmalig zu Beginn mit einem Tachymeter vermessen. Die Passpunkte werden daraufhin in einer Übersicht zusammengefasst. Die daraus resultierende Passpunktübersicht ist wichtig, da die Passpunkte festlegen an welchen Positionen gemessen werden soll. Im Normalfall wird eine Baustelle alle zwei bis drei Wochen wiederholt vermessen. Damit die verschiedenen Messzeitpunkte zueinanderpassen, ist es wichtig genau an der gleichen Stelle zu vermessen. Mithilfe der Passpunktübersicht kann jeder die Passpunkte finden und so eine hochwertige Vermessung garantieren.

3. Vermessung der gesamten Baustelle mit dem Trolley

Der Trolley misst die gesamte Umgebung mit einem 3D Laser Scanner und sechs hochauflösenden Kameras. Weitere Informationen zu dem Trolley und anderen Technologien finden Sie in unserem Technologieüberblick.

4. Weiterverarbeitung am Computer bis hin zur Fertigstellung des Modells

Danach werden die Daten auf einem Computer eingelesen und mithilfe einer Software weiterverarbeitet. Die Bilder werden dabei in Panoramabilder umgewandelt. Mit den Vermessungsdaten wird eine Punktwolke erzeugt, die teilweise bearbeitet und bereinigt werden muss. Falls vorhanden, werden sichtbare Gesichter in den Bildern verpixelt. Zum Schluss wird das gesamte Modell komprimiert, um es Online in einem Indoorviewer zur Verfügung zu stellen.

Was sind die Vorteile einer AS-Built Dokumentation?

Mängelmanagement

Durch die Anbindung einer Mängel- managementsoftware ist die Ortung der Mängel in den BIM Modellen und ein Austausch über das BIM Collaboration Format (BCF) möglich.

Qualitätsmanagement

Durch die AS-Built Dokumentation ist eine höhere Qualität des Gebäudes gegeben, da aufgrund der frühen Fehlererkennung weniger Mängel entstehen.

Fehlererkennung

Um Kosten zur Fehlerbehebung zu vermeiden, werden dank der As-Built Dokumentation Fehler frühzeitig erkannt und verbessert.

Kontrolle der Einhaltung aller Standards

Durch die Dokumentation haben Sie eine bessere Übersicht, was Ihnen fehlt und welche Punkte eingehalten werden müssen.

Wie kann ich mit einer AS-Built Dokumentation starten?

Steht der Entschluss fest in einem Bauvorhaben, die AS-Built Dokumentation einzusetzen, sollten im Vorfeld Meilensteine für die Aufnahme mit Vermessungstechnologien festgelegt werden. Es muss im Voraus bestimmt werden zu welchem Zeitpunkt, welcher Ort, wie dokumentiert werden soll. In BIM Projekten ist möglichst frühzeitig darauf zu achten, dass die AS-Built Dokumentation vertraglich mit den ausführenden Unternehmen vereinbart und auch als Teil der “Auftraggeber-Informations-Anforderungen” (kurz AIA) aufgenommen wird. Die ausführenden Unternehmen haben zudem die Verantwortung den genauen Prozess im BIM Abwicklungsplan (BAP) zu beschreiben.

Bei der Aufnahme des IST-Zustandes sollte nach Möglichkeit die Baustelle oder der Bestand frei zugänglich und frei von Personen sein, um ein späteres, aufwendiges Bearbeiten der Punktwolken und 360° Bilder zu vermeiden. Sollten dennoch Personen und Gesichter in den Bildern erkennbar sein, verfügen wir über eine automatisierte Verpixelung der Bilder durch Gesichtserkennungssoftware. Grundsätzlich werden große Baustellen in Etappen erfasst. Die Gebäude werden nach jedem Baufortschritt aufgenommen.

Für wen ist die AS-Built Dokumentation geeignet?

Bauunternehmen

Bauunternehmen haben die Möglichkeit mit der AS-Built Dokumentation ein effektives Mängelmanagement umzusetzen, die Bauabläufe von überall genaustens im Blick zu behalten und ein besseres Projekt- und Risikomanagement auch über viele Baustellen hinweg zu gewährleisten.

Bauherren/Investoren

Für Bauherren und Investoren ist die Dokumentation und die Transparenz von großer Bedeutung. Sie möchten einen Abgleich des IST-Zustandes mit der Planung durchführen. Dabei können Probleme erkannt und behoben werden und, falls notwendig, die Planung später überarbeitet werden. Zudem ist die AS-Built Dokumentation die Grundlage für die Überführung der Daten an den Betreiber und für das Facility-Management

Banken/Versicherungen

Banken oder auch Versicherungen haben durch die Dokumentationen einen groben Anhaltspunkt, wie viel das Projekt kosten wird und welche Versicherungen notwendig sind, um alles optimal zu schützen.

Öffentliche Hand

Die öffentliche Hand und der öffentliche Auftraggeber können die AS-Built Dokumentation nutzen um große Liegenschaften und viele Projekte remote zu steuern und dabei sicherstellen, dass Projekte im Kosten- und Zeitrahmen durchgeführt werden. Durch die AS-Built Dokumentation können große und viele Liegenschaften einfach verwaltet und betrieben werden.

Auftragnehmer

Um Änderungen oder Anpassungen durchzuführen ist eine Bestandszeichnung die wichtigste Quelle. Bei einem Übergang von einer Bauphase in die nächste, erleichtert die Dokumentation dem Auftragnehmer anfallende Aktionen zu planen. So lassen sich Probleme leichter erkennen und verhindern, bevor sie auftreten. Mithilfe der Aufnahme über Laserscanverfahren können konventionelle Arbeiten, wie das händische Prüfen von Maßen und Abständen, digitalisiert und beschleunigt werden.

Käufer

Um einen endgültigen Kauf abschließen zu können, sind Revisionsunterlagen unerlässlich. Diese enthalten wichtige Informationen über das Objekt, das verkauft wird. Dazu können die Dokumentationen als Grundlage für zukünftige Renovierungen verwendet werden.

Wie werden die Informationen in der AS-Built-Dokumentation verarbeitet?

Zugriffserteilung von Beteiligten

Personen, die mit dem Gebäude in Verbindung stehen können, eine Zugriffsberechtigung erhalten. So kann jeder die Informationen direkt finden und abrufen, wenn sie benötigt werden.

Multimedial

In dem Model können verschiedene Formen von Daten gespeichert werden, wie z.B. Schriftliche Dokumente, Audio- oder Videonotizen, Fotos, etc.

Exakte Einordnung

Die Informationen können räumlich und zeitliche exakt eingeordnet werden. Dadurch entsteht eine übersichtliche Struktur.

Mehrsprachig

Bei internationalen Projekten können die Dokumente mehrsprachig hinterlegt werden, sodass jeder die Informationen nachvollziehen kann.

Kostenloses Erstgespräch anfragen