As-Built Dokumentation
-Was ist das?

Inhaltsverzeichnis

Warum As-Built Dokumentation?

Bauprojekte werden nur selten in dem geplanten Zeit- und Kostenrahmen errichtet. Das führt zu höheren Baukosten, späterer Vermietung und Verkauf sowie längeren Zinszahlungen und späteren Einnahmen. Die größte Herausforderung in der Bauphase ist das Koordinieren und Bereitstellen von Informationen für die einzelnen Stakeholder sowie die kontinuierliche Qualitätssicherung des bereits Gebauten und dessen, was als nächstes gebaut wird. Die Konsequenz – Probleme werden viel zu spät erkannt und Bauverzögerungen entstehen.

 

Intransparenz =
Bauverzögerung

Fehler auf der Baustelle werden viel zu spät erkannt. Ursache sind intransparente und nicht verfügbare Informationen

Verzögerungen
in der Übergabe

Baudokumentation der Bauunternehmen kann meist nicht für die Inbetriebnahme genutzt werden. Das erschwert die Inbetriebnahme und verzögert die Nutzung des Gebäudes

Verspätete
Vermietung / Verkauf

Bauverzögerungen führen zu verspäteten Mieteinnahmen oder Nutzungen des Gebäudes. Ursache ist die schlechte Vorhersehbarkeit von Problemen auf der Baustelle

Warum As-Built Dokumentation?

Transparenz
Mit der As-Built Kontrolle bieten wir kontinuierliche Datenqualität und Transparenz im Projektverlauf,
um Bauverzögerungen zu vermeiden
Digitale Baudokumentation
Die Dokumentation erfolgt während des Projektes im Digitalen Zwilling. Somit können Sie sicherstellen, dass auch die Inbetriebnahme einfach und digital verläuft

Vermeidung von Verzögerungen

Die antizipative Problemerkennung erlaubt Ihren Projektmanagern,frühzeitig auf Probleme zu reagieren und somit eine rechtzeitige Vermietung/Nutzung des Gebäudes zu ermöglichen

Was ist eine As-Built Dokumentation?

As-Built bedeutet ins Deutsche übersetzt wie gebaut. Demnach stellt das AS-Built Modell eine bauliche Anlage so dar, wie sie gebaut wurde. Es entsteht ein einheitliches Gesamtmodell, dass als Grundlage für ein Betreibermodell eingesetzt werden kann. Das Modell wird aus den Schritten der As-Built Dokumentation und As-Built Kontrolle zusammengesetzt. Zunächst beginnt man mit der As-Built Dokumentation, auch Bestandsdokumentation genannt. Dabei wird der Baufortschritt des Gebäudes regelmäßig dokumentiert. Somit ist die As-Built Dokumentation eine Gesamtdokumentation eines Bauwerkes oder einer Anlage, die den Sachstand zum Zeitpunkt ihrer Abnahme richtig und vollständig beschreibt.  Nach der Dokumentation folgt die Kontrolle. Die Kontrolle wird durchgeführt, um einen Abgleich zwischen den Aufnahmen aus der Dokumentation und den geplanten Gebäudedaten (z.B. BIM-Modell oder 2D-Plänen) durchzuführen. Dabei werden zusätzlich die Toleranzen im Bau berücksichtigt. Es soll sichergestellt werden, dass das Modell dem wirklichen IST Zustand entspricht.

Wie funktioniert eine As-Built Dokumentation?

Bei der As-Built Dokumentation wird je nach Bauwerk oder Anlage das Objekt mittels verschiedener 3D-Laserscanverfahren vermessen. Als Anwendungsbeispiel können in der Rohbauphase Drohnen oder auch mobile Scanverfahren eingesetzt werden, um den stetigen Fortschritt des Bauwerkes zu erfassen und so eine 3D-Punktwolke zu erzeugen. Im weiteren Verlauf eines Projektes, wie nach der Installation der Haustechnik, ist es möglich genaue, terrestrische oder schnelle, mobile Scanverfahren anzuwenden. Somit wird der Bauablauf in Etappen verfolgt und nachhaltig dokumentiert. Die erzeugten Punktwolken werden dann in Validierungssystemen mit dem 3D-Modell aus der Planung oder der Ausführungsphase überlagert und somit kontrolliert. Die erzeugten Punktwolken und 360-Grad Bilder können ebenfalls zur Vorbereitung des Betreibermodells oder direkt für den digitalen Zwilling genutzt und weiterentwickelt werden. Mehr Informationen haben wir für Sie in einem Video zusammengestellt.

Jetzt Handout herunterladen!

Laden Sie sich jetzt das DiConneX As-Built Service Handout herunter und haben Sie alle Informationen auf einen Blick perat. 

Beispiele einer As-Built Dokumentation

Eine As-Built Dokumentation ist für jegliche Bauvorhaben geeignet. Gesamte Gebäude, Fassaden oder auch einzelner Räume können damit veranschaulicht werden. Mithilfe der unterschiedlichen Vermessungstechnologien ist für jedes Projekt die passende Technik vorhanden. Auch Anlagen, Maschinen oder sogar Versorgungseinrichtungen und Lüftungssysteme können mit dem Modell dokumentiert werden. Allgemein zählt eine Sanierung von Bestandsgebäuden, die Anbindung weiterer Gebäudeteile oder auch ein gesamter Neubau zu den Anwendungsbeispielen einer As-Built Dokumentation

Prozesse einer As-Built Dokumentation

Bei einer AS-Built Dokumentation, auch Baustellendokumentation genannt, wird das gewünschte Gebäude mehrmals mit verschiedenen Techniken vermessen. Wir nutzen dazu vorrangig den NavVis Trolley M6 für den Innenbereich und Drohnen für den Außenbereich eines Gebäudes. Zusätzlich wird ein Tachymeter bei der Einmessung verwendet.
Der Prozess einer AS-Built Dokumentation beginnt mit einer Begehung der Baustelle, jedoch zunächst ohne Technik. Unsere Vermesser suchen bei der ersten Begehung des Gebäudes mögliche Standorte für die Passpunkte. Diese sind vor allem bei Gebäuden mit mehreren Stockwerken notwendig. Denn mit Passpunkten wird gewährleistet, dass die einzelnen Stockwerke im späteren Modell zueinander passen und somit das gesamte Gebäude georeferenziert ist. Zudem schauen unsere Vermesser, inwiefern es möglich ist, die Baustelle zu scannen und an welchen Stellen es Probleme geben könnte.
Stehen die Positionen der Passpunkte fest, werden diese einmalig zu Beginn mit einem Tachymeter vermessen. Die Passpunkte werden daraufhin in einer Übersicht zusammengefasst. Die daraus resultierende Passpunktübersicht ist wichtig, da die Passpunkte festlegen an welchen Positionen gemessen werden soll. Im Normalfall wird eine Baustelle alle zwei bis drei Wochen wiederholt vermessen. Damit die verschiedenen Messzeitpunkte zueinanderpassen, ist es wichtig genau an der gleichen Stelle zu vermessen. Mithilfe der Passpunktübersicht kann jeder die Passpunkte finden und so eine hochwertige Vermessung garantieren.
Der Trolley misst die gesamte Umgebung mit einem 3D Laser Scanner und sechs hochauflösenden Kameras. Weitere Informationen zu dem Trolley und anderen Technologien finden Sie in unserem Technologieüberblick.
Danach werden die Daten auf einem Computer eingelesen und mithilfe einer Software weiterverarbeitet. Die Bilder werden dabei in Panoramabilder umgewandelt. Mit den Vermessungsdaten wird eine Punktwolke erzeugt, die teilweise bearbeitet und bereinigt werden muss. Falls vorhanden, werden sichtbare Gesichter in den Bildern verpixelt. Zum Schluss wird das gesamte Modell komprimiert, um es Online in einem Indoorviewer zur Verfügung zu stellen.

Wie werden die Informationen in der As-Built Dokumentation verarbeitet?

Zugriffserteilung

Personen, die mit dem Gebäude in Verbindung stehen können, eine Zugriffsberechtigung erhalten. So kann jeder die Informationen direkt finden und abrufen, wenn sie benötigt werden.

Mehrsprachig

Bei internationalen Projekten können die Dokumente mehrsprachig hinterlegt werden, sodass jeder die Informationen nachvollziehen kann.

Multimedial

In dem Model können verschiedene Formen von Daten gespeichert werden, wie z.B. Schriftliche Dokumente, Audio- oder Videonotizen, Fotos, etc.

Exakte Einordnung

Die Informationen können räumlich und zeitliche exakt eingeordnet werden. Dadurch entsteht eine übersichtliche Struktur.

Kostenloses Erstgespräch anfragen

Wir unterstützen Sie, Probleme auf der Baustelle früher zu erkennen und Informationen zu Ihrem Gebäude langfristig für eine schnelle Inbetriebnahme nutzbar und verfügbar zu machen.